(06103) 83 01 83

Endodontie (Wurzelkanalbehandlung)

Wann ist eine Wurzelkanalbehandlung notwendig?

Im Inneren jedes Zahnes befindet sich das Zahnmark, bestehend aus Blutgefäßen und Nerven. Die Ursachen für die Entzündung des Zahnmarks (Pulpitis) sind vielfältig. Meist beginnt es mit einem kariösen Defekt, der als Eintrittspforte für Krankheitserreger dient und nicht unbedingt Schmerzen verursacht. Aber auch eine Zahnfraktur oder ein Behandlungstrauma, zum Beispiel durch das Beschleifen für eine Zahnkrone, kann zu einer Pulpitis führen. Eine akute Pulpitis kann äußerst schmerzhaft sein. In vielen Fällen verläuft diese Entzündung der Pulpa auch fast schmerzfrei, das Zahnmark stirbt dann ab und die Keime breiten sich im System der Wurzelkanäle aus. Der Körper kann außerhalb des Zahnes mit einer Entzündung des Zahnhalteapparates (Parodontitis apicalis) reagieren. Diese stellt eine Abwehrreaktion des Immunsystems dar. Eine Parodontitis apicalis kann in einer akuten oder einer chronischen Form vorliegen. Die akute Form ist oft mit Schmerzen verbunden, sie kann unter Umständen röntgenologisch nur schwer verifiziert werden, während eine chronische Parodontitis apicalis bei einer Auflösung der Knochenstruktur im Bereich der Wurzelspitze im Röntgenbild gut sichtbar sein kann.

Die einzige Möglichkeit, den erkrankten Zahn zu erhalten, ist die moderne, hochwertige Wurzelkanalbehandlung.

  1. Zahn mit entzündeter Pulpa
  2. Entfernung des kranken Gewebes
  3. Auffüllen mit Guttapercha

    Mikroskopische Kontrolle


    Wurzelkanalbehandlungen müssen mit höchster Präzision erfolgen und werden bei uns unter mikroskopscher Kontrolle durchgeführt.

    Da die Qualität der Wurzelbehandlung entscheidend für die langfristige Erhaltung des Zahnes ist, verwenden wir nur bewährte Materialien und modernste elektronische Systeme.

      • Abschirmung mit Kofferdam
      • Endometrie mit Apexlokalisator
      • Maschinelle Aufbereitung mit hochwertigen Ni-Ti-Instrumenten
      • Desinfektion mittels photodynamischer Therapie/Laser
      • Dreidimensionale Füllung der Wurzelkanäle durch eine spezielle Fülltechnik
      • Verwendung eines OP-Mikroskopes